Bodenseetour

GOLF KURZURLAUB 28.Juli 2018 – Das er so kurz werden würde, damit hatte keiner gerechnet :((


Samstag morgen – ein Gedanke – ein Entscheidung und ein freies Hotelzimmer.

Es ist Hochsommer mit sehr hohen Temperaturen. Für ein paar Tage, wünsche ich mir einen kühlen Kopf.
Und die Entscheidung am frühen Morgen „lass uns an den Bodensee fahren“.

304 km geht die Fahrt in die Nähe von Überlingen, ins Deggenhausertal-Limbach. Das Biohotel Mohren, mit 4 Golfplätze in der näheren Umgebung ca. 20 Min., hat noch ein Zimmer frei. In Seenähe war alles ausgebucht – Ferienzeit!

Die Fahrt ging überwiegend problemlos über die Autobahn. Das Autobahnstück -Pforzheim und Stuttgart- wurde lt. Navigation über die Landstrasse geführt. Gleiche Kilometer, gleiche Zeit – ganz entspannt.

15:oo Uhr sind wir in Meersburg angekommen – die idyllische Kleinstadt am Bodensee; seine bezaubernde Altstadt mit der mittelalterlichen Burganlage und seiner Uferpromenade. Ein Getränk am Wasser zum einstimmen auf unseren Kurztrip, das ist der Weg.
Parkplatzsuche – erfolgreich!

Die Temperatur liegt bei 25 Grad, an der Weinstrasse misst das Thermometer 32 Grad – wunderbar.
Kurzer Schock, ich habe mir den Fuss verstaucht und die Bänder gedehnt (?) – eine Eispackung wird benötigt.
Nichts desto trotz geht es durch die Stadt.


Leider hat das Städtchen, durch eine Vielzahl von Touristen, viel von seinem Charme eingebüsst.
Entlang der Promenade folgt ein Souvenierschop dem nächsten, wie in vielen anderen Städten auch und sehr viele, kleine Restaurant oder Weinstuben und alle gut besucht, besonders die Weinstuben 🙂 auch eine Weinanbaugegend.


Wir fahren ins Deggenhausertal nach Limbach zum BioHotel Mohren*** ca. 23 km.
Gehandicapt komme ich ins Hotel, sehr ruhige Lage.
Aus ALT mach NEU – modern und biologisch durchdacht –
Für Allergiker geeignet – Bettbezug, Bettdecke (Baumwollkügelchen), Kaltschaummatratze, Lehmputz hin bis zum Restaurant mit 100% Bio-Qualität mit Bio Kontrollnummer.

Ich lebte wieder aus dem Koffer, man ist ja bestens ausgerüstet, Kopfkissen mit Federfüllung, ein Baumwolllaken.
In dem morgendlichen Telefonat ist ein Fehler unterlaufen, man hat hier komplett auf Allergiker freundliche Betten gesetzt.
Das es Menschen gibt wie mich, damit rechnet niemand – keine Kunstfaser, auch keine chemisch behandelten Baumwollkügelchen in meinem Bett zu haben.

Der Herr am Empfang – darf ich Ihnen Ihr Zimmer zeigen und kann ich Ihnen etwas abnehmen. Er erklärte uns die Räumlichkeiten, Frühstücksraum, Restaurant, Wellnessbereich, begleitete uns bis zum Fahrstuhl – 2.OG links und die …. Tür auf der rechten Seite.
Die Hinweismappe mit WLAN Code und ein Papierkorb war nicht zu finden. Leider auch kein Stift und ein Bogen Papier.
hotelzimmer mohren

Gefreut habe ich mich über den im Hängeregal mit einer Glasscheibe verdeckten Fernsehapparat – sicher gegen Elektrosmog / Fehlanzeige
Mancher Gast mag keinen Fernseher im Zimmer :).

Die  kleine TEEküche auf dem Tisch – mit einem Kaffeetrinker hatte man nicht gerechnet.

Separate Toilette, winzig kleines Bad (meinen Kosmetikkoffer musste ich vor der Tür stehen lassen „so groß ist er nicht“) mit Dusche, aber gut durchdacht!

Das Südzimmer unter dem Dach – im Sommer, die Sonne scheint – wird es darin sehr wahrscheinlich sehr heiß, wir hatten Glück mit unseren 23 Gradan diesem Tag!
Das Treppenhaus, hell und mit viel Glas versehen, hatte an dem sonnigen Morgen schon einige höhere Grade an Hitze erreicht, wie ist das erst am Abend?


Das Restaurant mit sehr nettem Personal, verwöhnt seine Gäste mit z.B. Rostbraten Rumpsteak 26 €  oder 1 Cordon bleu vom Landschwein 20 € und z.B mit dem BIOWein vom Weingut Schwarztrauber aus der Pfalz, 1/4 l ca. 5,50 €. Es hat fast alles wunderbar geschmeckt, leider waren die Zucchini wahrscheinlich falsch gelagert, sie hatten  einen leichten Kellergeschmack.
Leider hatte ich auch bei dieser Biokost Verträglichkeitsprobleme.


Doppelzimmer  1 Ü/F 180 €  (2 Pers.)
Saunieren ​mit Saunalandschaft, Ruhegarten mit Felsendusche & großem Kneipp-Becken, Anwendungsbereich mit Bäder & Massagen, Wellness & Naturkosmetik

Den Tag kann man mit einer Yogastunde beginnen.

Nach dieser schmerzhaften Nacht, mussten wir unsere Golfrunde absagen Golfclub Bodensee Weissensee
Leider hatte ich am Morgen keine passenden Schuhe dabei für meinen Wunderfuss.
fuss


Fühlte mich doch gleich wie zuhause, in Pantoffeln zum Frühstück. Ich hätte es dem anderen Gast nachmachen sollen, er kam gleich Barfuß :))

Zum Frühstücksbuffet – es war nicht berauschend.

Diese winzig, kleinen Brötchen (welcher Bäcker sie gebacken hat??) waren zäh, geschmacklos. Es gab Rührei (bräunlich) und Spiegelei (gummiartig)
Ich mag morgens gerne Saft oder Mineralwasser, aber in diesen winzig, kleinen Gläschen ( 50 ml) sollte man am Besten vor Ort trinken.


Was wir nicht so prickelnd empfanden, war die Servicekraft. Sie verbreitete das Gefühl von totaler Überforderung und  völlig gestresst.

Wir waren dann doch froh, dass wir die Heimfahrt treten mussten.